Eine Spende zum Jahresende

Donnerstag, 19. Dezember 2019, 22:27 Uhr
Die Stiftung der Kreissparkasse Nordhausen fördert das IFA-Museum Nordhausen mit 5000 € zur Unterstützung der Museumsarbeit.
In seiner Begründung ging der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Herr Wolfgang Asche auf die besondere Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit des Vereins IFA-Museum Nordhausen ein. Aus einer Idee ist durch bürgerliches Engagement ein Museum von nationaler Bekanntheit entstanden.
Die Stiftung will mit ihrer Förderung ein Zeichen setzen und alle gesellschaftlichen Kräfte ermuntern, sich für den dauerhaften Erhalt sowie die Weiterentwicklung dieses Ortes der Industriegeschichte einzusetzen. Der Landrat, Herr Mathias Jendricke betonte besonders die Förderung von Projekten durch den Landkreis oder von Personal durch das Jobcenter. Hier will der Landkreis auch in Zukunft unterstützen. Geschichte bewahren schafft Identität, sie dokumentiert aber auch die Leistungsfähigkeit der Region im Norden Thüringens.

Wie wohl kein zweiter Betrieb der Stadt Nordhausen ist die Geschichte der „IFA“ in der Erinnerung vieler Menschen der Region verwurzelt. Ob Schulzeit, Lehre oder Arbeit, fast in jeder Familie gab es Kontakte mit dem ehemals größten Motorenbauer der DDR.
Inzwischen ist das IFA-Museum eine Einrichtung mit überregionaler Strahlkraft, das Besucher bundesweit und darüber hinaus in seinen Bann zieht. Die Leistungen der Menschen der Region haben im IFA-Museum einen würdigen Platz gefunden. Das Museum leistet so einen wichtigen Beitrag, der mit der Unterstützung durch die Sparkassenstiftung gewürdigt werden soll. Das konnten die anwesenden Vereinsmitglieder aus den Worten der Stiftungsverantwortlichen entnehmen.

In der Diskussion um die langfristige Bestandssicherung des IFA-Museums haben die Vereinsfreunde in den letzten Wochen viel Zustimmung erhalten. Diese Zustimmung macht uns Mut. Wir sehen dies als Aufforderung, unsere ehrenamtliche Arbeit fortzusetzen und unsere Projekte weiterzuentwickeln. So wird auch 2020 die Zusammenarbeit mit den Schulen und der Hochschule weiter vertieft. Neben der finanziellen Absicherung wird die Generationsfrage und die Unterstützung durch die Kommune jedoch im Mittelpunkt stehen müssen.

Nach einem sehr angenehmen Erfahrungsaustauch übergaben der Stiftungsvorsitzende Wolfgang Asche und der Landrat des Kreises Nordhausen Mathias Jendricke den Check an den Vorstand des Museumsvereins.

Hans-Georg Franke