200 Jahre Fahrrad im Norden

Donnerstag, 24. August 2017, 22:37 Uhr
Der NDR berichtet am 03.08.2017

Im Sommer 1817 legt Freiherr Karl von Drais sieben Kilometer mit einem völlig neuartigen Gefährt zurück: einer zweirädrigen Laufmaschine, später Draisine genannt. Es ist die Geburtsstunde des Fahrrads - und was daraus einmal werden würde, hätte der Erfinder wohl ebenso wenig erwartet wie Alexander Graham Bell die Laufbahn des Telefons. Das Fahrrad wurde weiterentwickelt, modernisiert, angepasst - und eine Ausstellung gewährt nun Einblicke in diese stetige Veränderung eines der wichtigsten Fortbewegungsmittel.
alte Räder vor der Ausstellung (Foto: NDR)
Zahlreiche Leihgaben ergänzen den Fundus
Von Sonntag an zeigt der Förderverein Mobile Welten auf dem Gelände des Hannoverschen Straßenbahn-Museums (HSM) in Sehnde-Wehmingen (Region Hannover) die Schau "Über 200 Jahre Fahrrad im Norden". Der Verein teilte mit, er habe bereits über "einen ganz ansehnlichen Fundus" verfügt, der nun durch Leihgaben ergänzt worden sei. Neben Privatleuten hätten unter anderem das Stadtmuseum Burgdorf und das IFA-Museum Nordhausen Exponate beigetragen. Letzteres wird die Wanderausstellung als nächstes zeigen: Im Oktober wechselt sie ins thüringische Nordhausen.

Einweihung des neuen Standorts
Mit der Fahrradschau weiht der Verein Mobile Welten auch sein neues Domizil ein: die historische Salzmühle auf dem HSM-Gelände. Vorheriger Standort waren die ehemaligen Eilerswerke in Hannover. Als inhaltliche Schwerpunkte der Ausstellung nennt der Veranstalter die Frühzeit bis 1900, Antriebe, Transportfahrräder, den Fahrradsport, Sonderkonstruktionen und lokale Entwicklungen. Historische Plakate und Postkarten seien ebenfalls zu sehen.

Der Verein IFA-Museum hat in Zusammenarbeit mit dem Fahrzeugmuseum Chemnitz und dem Stadtmuseum Mühlhausen weit über 20 Exponate zusammengetragen und für die Ausstellung bereitgestellt. Ergänzt durch Informationstafeln zur Entwicklung der Fahrradindustrie in Mitteldeutschland, wird ein erster Einblick in die langjährige Tradition des Fahrradbaus in den Betrieben aus Sachsen und Thüringen gegeben. Für die Ausstellung in Nordhausen bereiten die Verantwortlichen weitere Highlights und eine kleine Vortragsreihe vor. Lassen Sie sich also überraschen.
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
die Ausstellung  (Foto: IFA-Museum)
Eröffnung (Foto: hgf)
Eröffnung H.D.Görg (Foto: hgf)
back" href="news_lang.php?ArtNr=221" title="Tandem im Einsatz">vorheriger Artikel | next" href="news_lang.php?ArtNr=219" title="Polnische Ingenieur Organisation gratuliert">nächster Artikel

back" href="../index.php?date=#Art">zum Nachrichtenüberblick